Urteil des Landgerichts Berlin: DKB (Deutsche Kreditbank AG) zur Erstattung unberechtigter Zahlungen verpflichtet

von | Nov 22, 2023 | Bankrecht, Dr. Oliver Rosowski, Online Banking Betrug

Das Landgericht Berlin (LG Berlin) hat mit seinem Urteil vom 20.09.2023 (Az.: 10 O 193/22) die Deutsche Kreditbank AG (nachfolgend „DKB“) verpflichtet, ihrem Kunden die ihm Rahmen eines Online Banking Betruges unrechtmäßig abgebuchten Beträge nebst Rechtsverfolgungskosten (Anwaltskosten) zu erstatten.

Sachverhalt zum Fall

Das LG Berlin hatte sich im Wesentlichen mit der Frage zu beschäftigen, ob der Kunde (= Kläger des Rechtsstreits) der DKB (= Beklagte des Rechtsstreits) die erfolgten Zahlungen von seinem Girokonto mit dem sog. 3D-Secure-Verfahren autorisiert hatte.

Im Einzelnen ging es vor dem Landgericht um den folgenden Sachverhalt.

Girokonto bei der DKB und unberechtigte Zahlungen durch unbekannte Täter

Der Kunde/Kläger führte bei der DKB/Beklagten ein Privatgirokonto. Zu dem Konto gehörte eine Debitkarte.

Der Kläger stellte zwei Abbuchungen in Höhe von insgesamt rund 6.200,– EUR von seinem Girokonto fest, die nicht von ihm autorisiert worden waren. Die Zahlungen waren als „Kartenzahlungen“ deklariert. Als Empfänger wurden zum einen „crypto.com“ und zum anderen „CRO“ genannt.

Reaktion des Kunden: Strafanzeige und Aufforderung der DKB zur Erstattung

Der Bankkunde konnte sich die Zahlungen nicht erklären, da sie von ihm nicht veranlasst worden waren. Als Opfer eines Online Banking Betruges erstattete der Kunde unverzüglich Anzeige bei der Polizei.

Zudem forderte er die DKB zur Erstattung der unrechtmäßig abgebuchten Beträge auf. Er wies die DKB darauf hin, dass diese die Abbuchungen ohne seine Autorisierung durchgeführt hatte und ihm daher ein Erstattungsanspruch nach § 675 u BGB zustehe.

Die DKB kam der Aufforderung des Bankkunden auch unter Einschaltung anwaltlicher Hilfe nicht nach.

Ablehnung der Erstattung durch die DKB

Nach Ansicht der Bank habe der Bankkunde keinen Anspruch auf Erstattung nach § 675 u BGB. Vielmehr spreche der Beweis des ersten Anscheins dafür, dass die Zahlungen vom Kunden mit Hilfe des 3D-Secure-Verfahrens autorisiert worden seien.

Schließlich führt die DKB an, dass ihr im Falle eines Erstattungsanspruches des Kunden ein Schadensersatzanspruch (Aufwendungsersatzanspruch nach §§ 675 c Abs. 1, 675, 670 BGB) gegen diesen zustünde. Sollte dem Bankkunden nach § 675 u BGB ein Anspruch auf Erstattung der erfolgten Zahlungen zustehen, könne sie mit ihrem Schadensersatzanspruch dagegen aufrechnen.

Urteil des LG Berlin: Kläger erhält Recht

Da die DKB nicht bereit war, die nicht autorisierten Zahlungen zu erstatten, reichte der Bankkunde beim LG Berlin Klage ein.

Diese Klage hatte Erfolg. Das LG Berlin gab dem Kläger vollumfänglich Recht.

Vollständige Erstattung angeordnet

Das LG Berlin verurteilte die DKB zur Gutschrift der zu Unrecht abgebuchten Zahlungen. Ferner verpflichtete das Gericht die Bank, dem Kläger die Anwaltskosten zu erstatten. Nach Ansicht des Gerichts steht dem Kläger ein Erstattungsanspruch nach § 675 u BGB gegen die Bank zu. Danach ist der Zahlungsdienstleister (= Bank) im Falle eines nicht autorisierten Zahlungsvorganges verpflichtet, dem Zahler den Zahlungsbetrag unverzüglich zu erstatten und, sofern der Betrag einem Zahlungskonto belastet worden ist, dieses Zahlungskonto wieder auf den Stand zu bringen, auf dem es sich ohne die Belastung durch den nicht autorisierten Zahlungsvorgang befunden hätte.

Authentifizierungsverfahren und Freigabe von Zahlungen

Ein Zahlungsvorgang ist dann autorisiert, wenn der Zahler der Zahlung zugestimmt hat. Auf welche Weise diese Zustimmung erklärt werden kann, ist zwischen Bankkunden und Zahlungsdienstleister zu vereinbaren. So kann zwischen Kunde und Bank eine Vereinbarung über den Einsatz eines Zahlungsinstrumentes (= Zahlungsauthentifizierungsinstruments) getroffen werden. Als Zahlungsinstrumente kommen unterschiedliche Authentifizierungsverfahren zur Freigabe von Zahlungen in Betracht wie z. B. die Eingabe von PIN (persönliche Identifikationsnummer) und TAN (Transaktionsnummer) beim Online Banking oder die Nennung eines Kennwortes beim Telefonbanking.

Im vorliegenden Fall sollte nach Angaben der DKB das sog. 3D-Secure-Verfahren zur Autorisierung der Zahlungsvorgänge genutzt worden sein. Dieses Authentifizierungsverfahren kommt bei Online Zahlungen mit Kreditkarten oder Debitkarten zum Einsatz und soll die Sicherheit erhöhen. Bei diesem Verfahren ist eine zweimalige Authentifizierung erforderlich, indem z. B. sowohl eine PIN als auch eine TAN zur Autorisierung einer Zahlung einzugeben sind. Wie genau das Sicherheitsverfahren abläuft, ist von Bank zu Bank unterschiedlich.

Fehlende Vereinbarung über das Authentifizierungsverfahren

Damit das 3D-Secure-Verfahren für die Autorisierung im Online Banking zur Anwendung kommen kann, muss es zwischen Zahlungsdienstleister und Kunden ausdrücklich vereinbart worden sein. Die Art und Weise einer solchen Vereinbarung ist unterschiedlich.

In dem vom LG Berlin zu entscheidenden Fall war zwischen Bank und Bankkunden streitig, ob das Authentifizierungsverfahren vereinbart wurde. Der Kläger war der Auffassung, dass eine solche Vereinbarung nicht vorliegt. Die Bank hingegen berief sich darauf, dass das Verfahren vereinbart wurde und so auch vom Kontoinhaber genutzt worden sei.

Ob das Verfahren zwischen den Parteien vereinbart worden ist, ist von der Beklagten – also von der Bank – zu beweisen. Das Gericht ist zu dem Ergebnis gekommen, dass der Bank dieser Beweis nicht gelungen ist. Da der Kläger den Zugang des Freischaltcodes bestreitet, hätte die DKB den Zugang des Freischaltcodes beim Kunden beweisen müssen. Das Gericht führt aus, dass aus der tatsächlichen Nutzung des Freischaltcodes nicht automatisch die Nutzung durch den Kontoinhaber gefolgert werden kann. Dies deshalb, da nicht auszuschließen ist, dass der Code durch einen Online Banking Betrug von einer Dritten Person abgefangen oder umgeleitet wurde.

Damit steht dem Kunden ein Erstattungsanspruch gegen die DKB zu. Die Bank ist verpflichtet, das Konto der Bankkunden wieder auf den Stand zu bringen, auf dem es sich ohne die Belastung durch den Zahlungsvorgang befunden hätte.

 

Das Gericht sieht keine grob fahrlässige Pflichtverletzung des Kunden

In den Fällen eines Online Banking Betrug kommt es für die Frage einer tatsächlichen Erstattung durch die Bank entscheidend auf das Verhalten des Kunden an. Die Bank wird nämlich stets versuchen, ein Mitverschulden des Kunden auszumachen, um so einen Schadensersatzanspruch gegen den Kontoinhaber geltend machen zu können.

Mit einem solchen Schadensersatzanspruch kann die Bank dann gegen den entstandenen Erstattungsanspruch des Bankkunden aufrechnen. Die Folge ist, dass es für den Kunden zu keiner Erstattung kommt. Er bleibt dann auf seinem Schaden sitzen.

Ein Schadensersatzanspruch nach § 675 v BGB steht der Bank zu, wenn der Bankkunde den Schaden, der infolge eines nicht autorisierten Zahlungsvorgangs entstanden ist, durch vorsätzliche oder grob fahrlässige Verletzung herbeigeführt hat. Eine grobe Fahrlässigkeit liegt dann vor, wenn die im Verkehr erforderliche Sorgfalt in einem besonders groben Maße missachtet wurde.

Das LG Berlin hat im zu entscheidenden Rechtsstreit keine grob fahrlässige Pflichtverletzung des Kontoinhabers bei der Nutzung des Zahlungsauthentifizierungsinstruments gesehen. Eine Haftung des Kunden scheidet daher aus. Die DKB kann eine Erstattung nicht im Wege der Aufrechnung mit einem Schadensersatzanspruch abwenden.

Darüber hinaus ist die DKB verpflichtet, die entstandenen Anwaltskosten zu tragen.

 

Unsere anwaltliche Unterstützung

Sollten auch Sie Opfer eines Online Banking Betruges geworden sein bzw. unberechtigte Verfügungen auf Ihrem Konto festgestellt haben, wenden Sie sich gern an uns.

Unsere auf das Gebiet des Bankrecht spezialisierten Anwälte setzen sich mit ihrer langjährigen Expertise in der Auseinandersetzung mit Banken auch für Ihre Interessen ein.

Ihre Unterlagen können Sie mit dem nebenstehenden Dokumenten-Upload direkt an uns senden oder Sie erreichen uns auf den üblichen Kontaktwegen.

Nach einer unverbindlichen rechtlichen Ersteinschätzung klären wir gemeinsam mit Ihnen Ihre Handlungsoptionen. Unserer Beratungsphilosophie entsprechend steht für uns hierbei Ihre Kosten-Nutzen-Analyse maßgeblich im Vordergrund.

 

Nehmen Sie gern Kontakt auf – wir freuen uns, Sie bei der Durchsetzung Ihrer Interessen zu unterstützen.

 

 

 

Bildnachweis: Alexander by stock.adobe.com

Unser Service: Dokumenten-Upload

Für eine unverbindliche und kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Handlungsmöglichkeiten durch unsere Anwälte nutzen Sie gern unseren praktischen Dokumenten-Upload:

Vertrags­unter­lagen abfotografieren oder einscannen. Bei Vorliegen einer Rechts­schutz­versicherung, Versicherungs­schein oder letzte Rechnung hinzufügen.

Scans bzw. Fotos hochladen und die wichtigsten Angaben zu Ihrer Person im Online-Formular ausfüllen.

Sie erhalten zeitnah eine kostenlose Rück­meldung zum Ergebnis der Über­prüfung durch unsere Anwälte.

Haben Sie Fragen? Benötigen Sie eine anwaltliche Beratung?

Nehmen Sie gern Kontakt zu uns auf! Mit unserer Spezialisierung sind wir der richtige Ansprechpartner für Ihre Rechtsfragen rund um die Themen Altersvorsorge, Kapitalanlage, Finanzierung, Immobilien, Konto & Karte und Versicherung. In einer kostenfreien und unverbindlichen Ersteinschätzung klären unsere Anwälte für Bank - und Kapitalmarktrecht gern Ihre Handlungsmöglichkeiten. Wir freuen uns auf Ihr Anliegen!

Aktuelle Fälle

    Bitte tragen Sie Ihren Namen, Ihre Telefonnummer sowie eine gültige E-Mail-Adresse ein, um das Ergebnis der anwaltlichen Prüfung erhalten zu können.

    Fügen Sie als Dateien Scans oder qualitativ gute Fotos Ihrer Unterlagen bei.

    Bei Vorliegen einer Rechtsschutzversicherung prüfen wir gern, ob eine Kostenübernahme durch diese in Betracht kommt. Hierzu brauchen wir ein Scan oder ein Foto Ihres Versicherungsscheins oder der letzten Rechnung Ihrer Versicherung.

    * Pflichtangaben

    Dokumente hochladen

    Die Dateien sollten insgesamt ein Volumen von 10 MB nicht überschreiten. Bitte verwenden Sie eines der folgenden Dateiformate .jpg, .pdf, .gif, .png.

    Mit dem Abschicken dieses Formulars erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten und Dateien zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage einverstanden. Weitere Informationen: Datenschutzerklärung und Widerrufshinweise

    Q

      Bitte tragen Sie Ihren Namen, Ihre Telefonnummer sowie eine gültige E-Mail-Adresse ein, um das Ergebnis der anwaltlichen Prüfung erhalten zu können.

      Fügen Sie als Dateien Scans oder qualitativ gute Fotos Ihrer Unterlagen bei.

      Bei Vorliegen einer Rechtsschutzversicherung prüfen wir gern, ob eine Kostenübernahme durch diese in Betracht kommt. Hierzu brauchen wir ein Scan oder ein Foto Ihres Versicherungsscheins oder der letzten Rechnung Ihrer Versicherung.

      * Pflichtangaben

      Dokumente hochladen

      Die Dateien sollten insgesamt ein Volumen von 10 MB nicht überschreiten. Bitte verwenden Sie eines der folgenden Dateiformate .jpg, .pdf, .gif, .png.

      Mit dem Abschicken dieses Formulars erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten und Dateien zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage einverstanden. Weitere Informationen: Datenschutzerklärung und Widerrufshinweise

      Q

      Kontosperrung und deren Auswirkungen

      Kommt es wegen der IT-Störungen oder wegen eines Cyberangriffes zu einer Kontosperrung, kann der Kontoinhaber im Wege des Online Banking in der Regel nicht mehr über sein Konto verfügen. Werden Überweisungen nicht ausgeführt oder Lastschriften von dem Kreditinstitut nicht eingelöst, so kann das schwerwiegende Auswirkungen für den Bankkunden haben. Dies insbesondere dann, wenn er keine Kenntnis von der Kontosperrung hat. Unverschuldet kann sich der Kunde in einem Mahnprozess befinden, da seine Rechnungen nicht beglichen werden. Negative Schufaeinträge sind nicht selten die Folge. ZUM NEGATIVEN SCHUFAEINTRAG

      Unsere Anwälte

      Karl-Georg von Ferber

      Gründer und Partner der Kanzlei von Ferber | Langer | Rosowski Rechtsanwälte.

      Bankrecht, Kapitalanlagerecht, Prospekthaftung, Kapitalmarktrecht, Versicherungsrecht u. a.

      Dr. Oliver Rosowski

      Partner der Kanzlei und Fachwanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht.

      Bankrecht, Kapitalanlagerecht, Prospekthaftung, Kapitalmarktrecht, Versicherungsrecht u.a.

      Dr. Tilman Langer

      Gründer und Partner der Kanzlei von Ferber | Langer | Rosowski Rechtsanwälte.

      Kapitalanlagerecht, Kapitalmarktrecht, Gesellschaftsrecht, Venture Capital u. a.

      Ulrike Rosowski

      Rechtsanwältin der Kanzlei von Ferber | Langer | Rosowski Rechtsanwälte, Bankkauffrau

      Bankrecht, Vertragsrecht, IT-Recht u. a.

      Bleiben Sie auf dem Laufenden

      Mit unserem Newsletter informieren wir Sie über wichtige Urteile und interessante Neuigkeiten im Bank-, Kapitalmarkt- und Versicherungsrecht